Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Institut für Europäische Ethnologie

Forschungsprojekt „Der globale Basar“

Märkte als Orte ökonomischer und sozialer Inklusion
Förderlaufzeit: 2011 – 11/2015
Förderinstitution: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Kooperation mit: Prof. Dr. Steven Vertovec, Max Planck Institute for the Study of Religious and Ethnic Diversity, Department of Socio-Cultural Diversity

 

Angesichts globaler Wirtschaftskrisen und neoliberaler Märkte stellt sich insbesondere für Migranten die Frage nach dem ökonomischen Überleben. Sie gründen Geschäfte, Unternehmen und Märkte und leisten auch auf diese Weise einen Beitrag zur Inkorporation in die Gastgesellschaft. Märkte, Basare und globale Handelszentren sind Orte, an denen sich Menschen unterschiedlicher ethnischer, nationaler und sozialer Herkunft begegnen. Damit fokussiert die Forschung auf die Bedeutung von Märkten als soziale Räume und als Orte interkultureller Begegnungen in städtischen Kontexten. Vorzugsweise in Metropolen entstehen mit den Märkten neue Formen des Kontaktes und des Austausches, die nicht auf ökonomische Beziehungen reduziert werden können, sondern soziale, kulturelle, politische und religiöse Aspekte einschließen. Basierend auf ethnographischer Feldforschung und teilnehmender Beobachtung untersucht das Projekt die ethnische, linguistische und sozio-kulturelle Diversität an unterschiedlichen Orten, in Basaren in Berlin, Warschau, Prag und Hanoi. Unter Berücksichtigung postsozialistischer und postkolonialer Ansätze spielen transnationale Netzwerke in dieser Studie eine herausragende Rolle.

 

The Global Bazaar: Markets as Spaces of Economic and Social Inclusion
Current global economic crises and neoliberal markets raise questions about strategies for economic survival, particularly those employed by migrants. Migrants establish shops, enterprises and marketplaces, one of the many ways in which they contribute to the incorporation into the host society. Marketplaces, bazaars and global trade centers are localities in which people from different ethnic, national and social backgrounds encounter one another. This research project therefore focuses on the significance of marketplaces as social spaces and as places of cultural encounter in urban landscapes. In metropolises, primarily, marketplaces are localities where traders, clients, tourists and others create new forms of contact and exchange that cannot be reduced to economic relationships but that include social, cultural, political and religious aspects. Based on ethnographic fieldwork and participant observation, the research project examines the ethnic, linguistic and socio-cultural diversity in different places, specifically in bazaars in Berlin, Warsaw, Prague and Hanoi. As the research framework takes post-socialist and post-colonial approaches into account, transnational networks play a prominent role in this study. Cross-border linkages and the global circulation of goods and money contribute to the creation of new configurations in the diaspora and simultaneously have an impact on processes in migrants’ societies of origin.