Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Institut für Europäische Ethnologie

Labor Kritische Europäisierungsforschung

Europa und Europäisierung aus ethnologischer Perspektive

Um auf dem neuesten Stand zu bleiben, setzen Sie sich auf den E-Mail-Verteiler.

 

Border Studies und kritische Migrationsforschung

Interdisziplinäres Forschungskolloquium in Kooperation mit dem Labor Migration

Aktuelles Programm

 


 

Aus der ethnologischen Perspektive ist Europa nicht einfach gegeben, sondern – historisch und aktuell – ein sich in vielen global verflochtenen Projekten entwickelnder, konfliktreicher politischer und kultureller Prozess. Das ethnologische Paradigma der Europäisierung steht für diesen Prozess. Und eine kritische Europäisierungsforschung reflektiert diesen Prozess aus einer postkolonialen, globalen Perspektive. Dabei setzt sie nicht nur im „Zentrum“, bei den Politiken und Institutionen der Europäischen Union oder der Definitionsmacht der westlichen europäischen Gesellschaften an, sondern gerade bei jenen Akteuren und Zonen an den Rändern des heutigen Europas, deren Zugehörigkeit historisch und aktuell umstritten ist: etwa den heutigen Grenzregionen des Mittelmeerraums, des „Balkans“ und Osteuropas, den Migrant_innen, Minoritäten und Marginalisierten, die Europa mit seinen umstrittenen und oft ausgelassenen globalen Geschichten und Gegenwarten in einer postkolonialen, postmigrantischen, postsozialistischen Welt konfrontieren. Gerade hier zeigen sich die Herausforderungen und Zumutungen der Europäisierung besonders deutlich, ebenso wie gerade diese scheinbar peripheren Akteure und Zonen sich als sehr viel bedeutsamer für die Gestaltung Europas erweisen als vielfach angenommen.

Das Labor Kritische Europäisierungsforschung versteht sich als Hierarchien übergreifender, selbst gestalteter Diskussionsraum, in dem zu diesem Schwerpunktthema des Instituts nachgedacht und geforscht wird. Das Labor vernetzt Forscher_innen (Studierende, Doktorand_innen, Projektmitarbeiter_innen, Lehrende) im Institut und interessierte „Externe“ entlang von inhaltlichem Engagement und Expertise. Anregungen und neu hinzukommende Interessent_innen sind herzlich willkommen!

 


 

 

Forschungs- und Studienprojekte

abgeschlossen:
  • Gastropolis. Mobilitäten und Grenzen im Aushandlungsraum der Gastro-Ökonomie, Studienprojekt - Leitung: Prof. Dr. Regina Römhild, Dr. Sanna Schondelmayer (2014/2015) (Information)
  • Andere Europas. Soziale Imagination in transnationalen Bewegungen und urbanen Öffentlichkeiten (Other Europes/Europe's Others. Social imagination in transnational movements and urban publics), Studienprojekt (2010/2012) (Information)
  • Exhibiting Europe, Norwegischer Forschungsrat (2008 - 2011) (Information)
  • Der Homo Europaeus in der Nahrungsforschung und der Medizin., Teilprojekt im Rahmen des Forschungsverbunds „Imagined Europeans. Die wissenschaftliche Konstruktion des Homo Europaeus“, BMBF (2006 - 2009) (Information)
  • Identitätspolitik und nationale Repräsentation: Armenien auf dem Weg nach Europa, DFG-Projekt (2004 - 2008) (Information)
  • Challenges of Biomedicine, EU-STREP (2004 - 2007) (Information)
  • Teaching Human Rights in Europe. Purposes, Realization and Consequence, VW-Stiftung (2003 - 2006) (Information)
  • Grenz-Erkundungen. Die Euroregion Pomerania, Studienprojekt (2001/2003)
    Publikation: Blask, Falk/Kaschuba, Wolfgang (Hg.) (2003): Europa an der Grenze. Ost Odra West Oder. In: Berliner Blätter. Ethnographische und ethnologische Beiträge. Sonderheft, vol. 30. Berlin.

 

Dissertationen

laufend:
  • Adam, Jens: Zwischen Konfliktprävention und Kulturdialog – Interventionsmöglichkeiten auswärtiger Kulturpolitik in den „Krisenregionen“ Sarajevo und Ramallah
  • Funk, Thomas: „Sakrale Landschaft“ Konnersreuth. Konkurrierende Raumproduktionen zwischen religiöser Praxis, „kulturellem Erbe“ und touristischer Inwertsetzung
  • Kremmler, Katrin: Eurasische Magyaren: Postkoloniale Perspektiven auf den neuen ungarischen Nationalismus im Kontext der Europäisierung
  • Lewicki, Pawel: Pioniere der Integration? Das „alte” und das „neue” Europa im Verwaltungsapparat der Europäischen Kommission
  • Pampuch, Sebastian: Postcolonial exile in a divided Germany: biographical case studies (Information)
  • Westrich, Michael: Migration als kosmopolitische soziale Bewegung? Versuch einer dekolonial informierten Ethnographie der Grenze (Arbeitstitel)
  • Wolf, Kristine: Lokale Verhandlungen über das „Einwanderungsland Europa“ – Vorstellungen, Wissen und Interaktionen von „Migrant_innen“ und „Einheimischen“ in Euro-Mediterranen Grenzräumen (Information)
abgeschlossen:
  • Bergmann, Sven (2014): Ausweichrouten der Reproduktion. Biomedizinische Mobilität und Praxis der Eizellspende. Wiesbaden. (Publikation)
  • Ehrlich, Kornelia (2014): Creative City Ljubljana? Europäisierungsprozesse im Spannungsfeld neoliberaler Regierungspolitiken und widerständiger Praktiken. Berlin. (Publikation)
  • Vonderau, Asta (2010): Leben im „neuen Europa“. Konsum, Lebensstile und Körpertechniken im Postsozialismus. Bielefeld. (Publikation)
  • Poehls, Kerstin (2009): Europa backstage. Expertenwissen, Habitus und kulturelle Codes im Machtfeld der EU. Bielefeld. (Publikation)
  • Keinz, Anika (2008): Polens Andere. Verhandlungen von Geschlecht und Sexualität im postsozialistischen Polen. Bielefeld. (Publikation)

 

Veranstaltungen (Auszug)

 

Kooperationen