Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Institut für Europäische Ethnologie

Martin Heidelberger

Lokale Akteure der globalen Nachrichtenindustrie

Betreuung: Prof. Dr. Wolfgang Kaschuba

Förderung: DAAD, Hans-Böckler-Stiftung

 

Abstract

Das Dissertationsvorhaben setzt an einem aktuellen Paradigmenwechsel in der Produktionsweise der globalen Nachrichtenindustrie an: nämlich an der sinkenden Bedeutung von Auslandskorrespondenten, die nach dem traditionell „westlichen“ Modell als Experten für ihr „Heimatpublikum“ über Geschehnisse in einem weit entfernten Land berichten und dem damit einhergehenden Aufstieg von lokalen Akteuren, die in ihrem „nativen“ gesellschaftlichen und kulturellen Kontext selbst Medien für ein globales Publikum produzieren oder ausländische Nachrichtenorganisationen als Helfer/Vermittler bei ihrer Arbeit unterstützen. Die so genannten lokalen Fixer/Producer/Stringer (aber auch unabhängige Blogger und Social Media Aktivisten) setzen ihr kulturelles Wissen, Erfahrungen und Kontakte als „lokales Kapital“ in der globalen Nachrichtenindustrie ein und prägen so heute ganz entscheidend auch das in den europäischen Massenmedien vermittelte „Bild der Welt“.

Während der Paradigmenwechsel selbst seit einigen Jahren beschrieben wird und auch diesem Promotionsvorhaben als Arbeitshypothese zugrunde liegt, sind die konkreten Implikationen für den Auslandsjournalismus bisher wenig verstanden. Hier soll das Promotionsvorhaben helfen, mittels „qualitativer“ ethnologischer Feldforschung die Bedeutung lokaler Akteure konkret sichtbar zu machen und mögliche Implikationen beschreiben. Das Forschungsfeld der globalen Nachrichtenindustrie wird dafür in zwei Fallstudien „Indien“ und „Europa“ verortet, jeweils an der Schnittstelle zwischen lokalen Akteuren und ihren Auftragsgebern.

Das Erkenntnisinteresse richtet sich auf drei zentrale Fragen:

  1. Was kennzeichnet die Arbeitspraxis lokaler Akteure?
  2. Welche Bedeutung haben dabei professionelle Milieus und Rahmenbedingungen?
  3. Welche Implikationen ergeben sich hieraus für den Auslandsjournalismus?

 

Schlüsselbegriffe

Fixer, Stringer, Auslandsjournalismus, Auslandskorrespondent, Indien, Nachrichtenindustrie, Medienanthropologie, Journalismusforschung, Nachrichtenproduktion, Lokaler Korrespondent, Medientechnologie

 

Curriculum Vitae

Studium der Europäischen Ethnologie und Neueren deutschen Literatur an der Humboldt- Universität zu Berlin sowie Studium der Journalistik und Geschichte der Karibik an der Universidad del Norte in Barranquilla, Kolumbien (2001–2008). Forschung in Israel und den besetzten Palästinensischen Gebieten für die Magisterarbeit „Bildermarkt Nahostkonflikt. Ethnologische Untersuchungen zur Praxis der Kriegsfotografie“ (LIT-Verlag 2009). Ausbildung zum Redakteur und Journalisten bei der Deutschen Welle (Programmvolontariat 2009–2011).

 

Kontakt

E-Mail: epostal@web.de