Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Institut für Europäische Ethnologie

Marie-Therese Reichenbach

Das Konstrukt „Europa“ am Beispiel des sozialen Problems der Obdachlosigkeit von EU-10-Migrant_innen in Deutschland: Eine Untersuchung in der niedrigschwelligen Wohnungslosenhilfe Berlin (Arbeitstitel)

Betreuung: Prof. Dr. Regina Römhild, Prof. Dr. María do Mar Castro Varela

 

Abstract

Obdachlosigkeit ist ein soziales Problem, das in Deutschland auch Migrant_innen aus den EU-Staaten Mittelosteuropas betrifft. Mitarbeiter_innen in Einrichtungen der niedrigschwelligen Wohnungslosenhilfe berichten seit einigen Jahren von immer mehr dieser sog. EU-10-Migrant_innen, die ihre Einrichtungen nutzen. Valide statistische Daten existieren nicht. Mitarbeitende als auch migrantische und nicht-migrantische Nutzer_innen berichten von Kommunikationsschwierigkeiten und Diskriminierungserfahrungen. Eine fachliche Auseinandersetzung innerhalb der Sozialen Arbeit erfolgt nur zögerlich. Der öffentliche Diskurs thematisiert dieses Phänomen häufig unter dem Begriff „Armutsmigration“ und trägt damit nicht zuletzt zur Stabilisierung von Vorurteilen und Stereotypen bei.

Das Forschungsvorhaben setzt an dieser Stelle an und fragt nach den Machtverhältnissen, die in diesem Phänomen (re-)produziert werden. Dabei wird die symbolische Figur "Europa" in den Fokus genommen und davon ausgegangen , dass einige der (post-)kolonialen Verstrickungen Europas anhand der Analyse des Phänomens der Obdachlosigkeit von EU-10-Migrant_innen in Deutschland sichtbar gemacht werden können. Es wird darüber hinaus davon ausgegangen, dass die Profession Soziale Arbeit am Bestehen dieses sozialen Problems beteiligt ist, wenngleich sie auch über Potential für Gegenstrategien verfügt. Mittels eines ethnographischen Zuganges werden Zuschreibungspraktiken innerhalb der niedrigschwelligen Wohnungslosenhilfe Berlin analysiert.

 

Schlüsselbegriffe

Europa, postkoloniale Theorie, Wohnungslosenhilfe, ethnografische Migrations- und Grenzregimeanalyse

 

Curriculum Vitae
  • 2003–2009 Studium der Baltistik, Psychologie, Evangelische Theologie (M.A.) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
  • 2010–2012 berufsbegleitendes Studium "Soziale Arbeit als Menschenrechtsprofession" (Master of Social Work) am ZPSA e.V., Berlin
  • mehrjährige Berufserfahrung als Sozialarbeiterin in der Wohnungslosenhilfe

 

Kontakt

E-Mail: marie-therese.reichenbach@hu-berlin.de