Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Institut für Europäische Ethnologie

Svenja Reinke

Neubesiedlung und Öffnung. Eine wissensanthropologische Betrachtung „erzählter Geschichten“ über Deutsche im entstehenden Kaliningrader Gebiet 1945–1952 (Arbeitstitel)

Betreuung: Prof. Dr. Beate Binder

Förderung: Studienstiftung des deutschen Volkes

 

Abstract

Während nach 1945 Menschen aus der UdSSR zu Massen in das künftige Kaliningrader Gebiet (ehem. N-Ostpreußen) übersiedelten, wich die früher ansässige Bevölkerung. Dass eine Anzahl jedoch teils bis 1952 blieb, war vor Ort bis zur Perestrojka ein Tabuthema. Das Vorhaben untersucht, wie ab 1988 ‚erzählte Geschichte‘ über sie und ihre Aussiedlung in Interviews mit früheren ‚Neusiedler/innen’ durch eine Kaliningrader Forschergruppe erhoben und beschwerlich öffentlich gemacht wurde. Die Ergebnisse erschienen 1999 zunächst in Deutschland und erst 2003 in Kaliningrad. Die Dissertation knüpft an neue wissensanthropologische Studien und Konzepte der historischen Ethnographie an.
Mit Blick auf die Erzeugung von Narrativen über ‚die Deutschen‘ werden

  1. die archivierten Interviewtexte sowie auf ihnen basierende (Nicht)Veröffentlichungen vergleichend analysiert,
  2. die Diskussion über das historische Interviewprojekt und die Veröffentlichung seiner Ergebnisse mit Fokus auf ‚die Deutschen‘ als eine grenzüberschreitende Wissensproduktion auf der Basis von Medientexten und Expertengesprächen untersucht und
  3. Beispiele für inhaltliche Fortschreibungen und Praktiken, die an die erste Kaliningrader Oral-History-Erhebung anknüpfen einbezogen.

Die Arbeit will die komplexen Handlungsbezüge und die Genese narrativer Formen aufzeigen, durch die die Konstruktion eines historischen Themas über und in Zeiten gesellschaftlicher Umbrüche bedingt wird.

 

Schlüsselbegriffe

Oral History, Kaliningrader Gebiet, (Post)Perestrojka, Wissensproduktion, Wissensanthropologie, historische Ethnographie

 

Curriculum Vitae
  • Studium der Volkskunde/Kulturanthropologie und Politikwissenschaft und Ergänzungsstudium Osteuropa¬studien an der Universität Hamburg, Erasmussemester in Wien (WS 08/09), mehrere Praktika und Studienreisen in Ostmitteleuropa und Kaliningrad/Russland.
  • Thema der Magisterarbeit: „Zwischen Denkmal und Vergessmal. Zur Entstehung und Instandhaltung des ‚Alten Friedhofs‘ (Kaliningrad)“.
  • Mitarbeit beim vokus (volkskundlich-kulturwissenschaftlichen Schriften, hrsg. am Institut für Volkskunde/Kulturanthropologie der Universität Hamburg) und ‚Alumni’ bei Fensterplatz. Zeitschrift für Kulturforschung.

 

Kontakt

E-Mail: reinkesv@student.hu-berlin.de