Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Institut für Europäische Ethnologie

Prof. Dr. Beate Binder

Curriculum Vitae | Forschung | Publikationen | publikationsliste_aktuell.pdf
Foto
Name
Prof. Dr. Beate Binder
Status
Professorin
E-Mail
beate.binder (at) hu-berlin.de

Einrichtung (OKZ)
Philosophische Fakultät → Institut für Europäische Ethnologie → Geschlechterstudien und Europäische Ethnologie
Sitz
Mohrenstraße 40/41 , Raum 218
Telefon
+49 (0)302093-70845
Fax
+49 (0)302093-70842
Sprechzeiten


allgemeine Sprechstunde - inhaltliche Fragen:

im Semester: Mi, 12-13 Uhr, ab 17.10.2018

Bitte Termin via Sekretariat vereinbaren/please arrange an appointment:

ifee.sekr(at) hu-berlin.de


Für Studien- und Prüfungsangelegenheiten:

Email: pruefungsausschuss.ifee@hu-berlin.de

Für alles, was der Einsicht in Unterlagen bedarf, bitte persönlich kommen:

im WS 2018/19: Di, 9-10 Uhr (ab 23.10.2018)

Anmeldung nötig / Please arrange an appointment: ifee.sekr (at) hu-berlin.de



Aufgaben/Funktionen
  • Prüfungsausschuss IfEE - Vorsitz
  • stellv. Geschäftsführende Direktorin IfEE
  • Ko-Sprecherin des Zentrums für transdisziplinäre Geschlechterstudien (ZtG), HU Berlin
  • Mitglied im Institutsrat IfEE
  • Mitglied im Fakultätsrat Philosophische Fakultät
  • Mitglied im Prüfungsausschuss der KSBF, Vorsitz für Gender Studies
  • stellv. Mitglied der KFF
  • Vorsitzende des Beirats des FID Sozial- und Kultur-Anthropologie
  • Sprecherin der Kommission Frauen- und Geschlechterforschung in der dgv
Ansprechperson für

Meine Professur gehört zur einen Hälfte zum Institut für Europäische Ethnologie und zur anderen Hälfte zum Zentrum transdisziplinäre Geschlechterstudien (ztg). Ich arbeite, forsche und lehre also am Schnittfeld von Europäischer Ethnologie und Geschlechterstudien. Mich interessiert generell, wie Gender im Zusammenspiel mit anderen sozial wirksamen Kategorisierungen hergestellt und aufrechterhalten wird und wie dies mit gender- und kulturtheoretischen Konzepten sowie Methoden des (queeren) Ethnographierens beschrieben und analysiert werden kann.

Meine aktuellen Forschungsfelder sind die Geschichte der feministischen Kulturanthropologie und der Geschlechterforschung in der Europäischen Ethnologie, die (historische wie gegenwärtige) Verbindung von (Stadt-)Raum und Sexualität, Praktiken und Politiken des Erinnerns und kulturanthropologische Forschungen im Bereich von Politik und Recht, also Fragestellungen der Politik- und der Rechtsanthropologie.

 

Forschungsprojekte

DFG-Forschungsgruppe: "Recht - Geschlecht - Kollektivität. Prozesse der Normierung, Kollektivierung und Solidarisierung" - vorläufige Kurzbeschreibung hier

DFG-Forschungsprojekt: "Keine Rechenschaft für Leidenschaft!“ Aids-Krise und politische Mobilisierung in den 1980er und frühen 1990er Jahren in Deutschland - Laufzeit Dez. 2017-Nov. 2020, Mitarbeiter*in: Dr. Ulrike Klöppel, Dr. Eugen Januschke

 

Europäischer Forschungsverbund: Disentangling European HIV/AIDS Policies: Activism, Citizenship and Health (EUROPACH) - Projekthomepage

Funded by HERA - Homepage auf den Seiten des IfEE

 

Aktivitäten

Veranstaltungen im Rahmen des Labors GenderQueer in der ethnographischen Forschung siehe hier

Auf der Website der Kommission Frauen- und Geschlechterforschung in der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde (dgv) finden sich aktuelle Informationen über Aktivitäten von Gender-Forscher_innen in der Kulturanthropologie/Europäischen Ethnologie/Volkskunde.

 

Auswahl an Publikationen zum Feld Gender_Ethnographie -

Katrin Amelang, Sven Bergmann, Beate Binder, Anna-Carolina Vogel, Nadine Wagener-Böck (2016): Körpertechnologien. Ethnografische und gendertheoretische Perspektiven. Berliner Blätter Bd. 70.

Beate Binder, Friedrich von Bose, Katrin Ebell, Sabine Hess, Anika Keinz (Hrsg.) (2013): Eingreifen, Kritisieren, Verändern!? Interventionen ethnographisch und gendertheoretisch. Münster: Westfälisches Dampfboot.

Beate Binder (Hrsg.) (2013): Geschlecht – Sexualität. Erkundungen in Feldern politischer Praxis. Berliner Blätter 62, Sonderheft.