Humboldt-Universität zu Berlin - Institut für Europäische Ethnologie

Prof. Dr. Silvy Chakkalakal

Academic Profile | Lehre/Teaching | Publications | Research Collaborations | Rezension Goethe Yearbook | Research Projects | Vorträge/Talks
Foto
Name
Prof. Dr. Silvy Chakkalakal
Status
Juniorprofessor/in
E-Mail
silvy.chakkalakal (at) hu-berlin.de

Einrichtung (OKZ)
Philosophische Fakultät → Institut für Europäische Ethnologie → Europäische Ethnologie mit dem Schwerpunkt kulturantrophologische Geschlechterforschung zu sozialkulturellen Räumen und Prozessen der Bildung (J)
Sitz
Mohrenstraße 40/41 , Raum 241
Telefon
(030) 2093-70874
Fax
(030) 2093-70842
Sprechzeiten

Sprechzeittermin buchen / Book an appointment

Dieses Semester findet meine Sprechstunde über das IfEE Online (Mumble) statt. Bitte loggt Euch zu Eurem Termin auf das IfEE Online ein und ich nehme Euch dann in mein virtuelles Büro mit. Bitte probiert die Technik schon vorher einmal aus z.B. mit Kolleg_innen. Ihr braucht Kopfhörer für die Session. Die Anleitung zum Installieren und Einrichten findet Ihr

hier.

Postanschrift
Unter den Linden 6, 10099 Berlin

Stud. Mitarbeiterin               Lucia Dénes (lucia.denes (at) hu-berlin.de)

 

Aufgaben/Funktionen
Forschungsschwerpunkte    
  • Bildungsforschung
  • Anthropology of Time, Zukunftsforschung
  • Populärkultur, Kulturanthropologie populärer Literaturen und Medien
  • Anthropology of the Senses; Anthropology, Art and Aesthetic Practice
  • Bildwissenschaft und Bildgeschichte
  • (Speculative-Materialistic) Feminist Theory und Postcolonial Theory
  • Geschichte und Epistemologien der Kulturanthropologie

Latest and Upcoming


Institutskolloquium "Futures in/of Anthropology"

Schedule and Recordings

Plakat IK SoSe21

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
          Poster Design: Lucia Dénes

Digital Conference: Thursday 18 March 2021 (9.30 am to 3 pm EST/15.30 to 21.00 CET)

Re-Mapping Memory: Possibilities of Postcolonial and Anti-Racist (Counter)Archiving

KEYNOTE LECTURE BY ANJALI ARONDEKAR

poster remapping final

                                         Poster Design: Thao Ho

REGISTER HERE


Part of the Princeton-HU Strategic Partnership Project:

Re-Imagining the Archive: Sexual Politics and Postcolonial Entanglements

Prof. Wallace D. Best (Princeton University, Religion and African American Studies), Prof. Silvy Chakkalakal (HU, European Ethnology) and Prof. Elahe Haschemi Yekani (HU, English and American Studies)

DOWNLOAD FULL A FLYER WITH FULL SCHEDULE & DETAILS


Keynote Vortrag: »Transgressions. A Figurational Epistemology of Border Crossing in Early US-Cultural Anthropology«

Between the 1910s and the 1940s, Cultural Anthropology in the United States—and Boasian anthropology in particular—appeared as a collaborative field connected to a social milieu of writers, musicians, filmmakers, dancers, and scholars from a variety of disciplines. It was the cultural relativists of the time who debated constantly the b/orders between art and anthropology, between text and film/photography, between different genders and sexualities. Here, transgression itself – as the moment of crossing as well as of marking a boundary – can be sketched out as a core concept of cultural relativism. What can we regard as the relational element in early cultural relativist’s theory making? How can we approach relativity and the motif of transgression as encompassing categories, traversing different social fields from the making of the discipline of cultural anthropology to the fields of art, literature, immigration politics as well as popular culture? By means of a thick figurational description of the motif of trance in Maya Deren’s filmic work, Mead and Bateson’s picture-ethnography Balinese Character (1942), Zora Neale Hurston’s ethnographic, filmic and literary works, and examples from the field of popular culture, I will show how transgression, relativity, and (re)valuating difference relate to each other within – and can be made fruitful for – cultural theory.

Keynote.jpg

 

B/ORDERING CULTURES: Alltag, Politik, Ästhetik

6. Jahrestagung der Kulturwissenschaftlichen Gesellschaft e.V.

08.-10.10.2020 an der Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder)

https://www.borderingcultures.org/


 

HU Presseportal

Interview mit Silvy Chakkalakal und Regina Römhild

"Der Kampf um Straßennamen ist ein Zeichen von lebendiger Geschichte"

Das Institut für Europäische Ethnologie der HU beschäftigt sich seit langem mit der Gegenwart des kolonialen Erbes und mit Europa als Raum postkolonialer Auseinandersetzungen. Im Interview erklären die Professorinnen Silvy Chakkalakal und Regina Römhild, warum sie sich für die Umbenennung der Berliner Mohrenstraße und für ein postkoloniales Zukunftsdenken einsetzen. Am Institut wurde dazu eine Offener Brief verfasst, den nach wenigen Tagen bereits über 100 Wissenschaftler*innen unterzeichnet haben.

 


HU Videocampus

19.05.2020

Drei Fragen – Drei Antworten

Interview "Drei Fragen – Drei Antworten" mit Prof. Dr. Silvy Chakkalakal, Institut für Europäische Ethnologie an der Humboldt-Universität zu Berlin


 

HU Wissenschaftspodcast

13. November 2019

"Warum wir denken, wie wir denken und tun, was wir tun"

Ein Spaziergang mit der Europäischen Ethnologin Silvy Chakkalakal durch Berlin-Kreuzberg

HU PODCAST

Silvy Chakkalakal ist nicht nur Europäische Ethnologin, sondern auch eine „Alltagsforscherin“, wie sie selbst sagt. Jene Banalitäten, die wir kaum beachten und die wir tun, ohne darüber nachzudenken – die interessieren sie besonders. Denn, so Chakkalakal, „niemand tut etwas einfach so. Es gibt immer einen Grund.

 


 

HU Presse Portrait

12. August 2019

„Ich gehe davon aus, dass Zeit nicht einfach da ist“

Das Sommerthema 2019 widmet sich der Frage „Wie wollen wir zusammen leben?“ Wir stellen Forscherinnen und Forscher vor, führen Interviews und suchen Antworten aus ganz unterschiedlichen Perspektiven, u.a. soziologisch, ethnologisch, wirtschaftswissenschaftlich und naturwissenschaftlich. In Folge 1 porträtieren wir Prof. Dr. Silvy Chakkalakal, die im September auf der internationalen Konferenz zum Thema „In and Beyond the City: Emerging Ontologies, Persistent Challenges and Hopeful Futures“ das Panel Stream „Un/Doing Future: Anticipatory Practices, Aspirational Politics“ in Delhi mitorganisiert.

 


 

Deadline Call for Paper extended 

January 31, 2019

Un/Doing Future: Anticipatory Practices, Aspirational Politics (P34)

Panel Conveners: silvy.chakkalakal@hu-berlin.de and julie.ren@hu-berlin.de

RC21 2019 Conference "In and Beyond the City: Emerging Ontologies, Persistent Challenges and Hopeful Futures", Delhi, India, September 2019

 

1_Mayur-Vihar-1500x700.jpg

 


 

February 4, 2019

Talk

Kreative Figuration. Design und visuelle Kultur in der frühen US-amerikanischen

Kulturanthropologie, Centre Marc Bloch, Berlin

Commentary: Prof. Dr. Moritz Ege (Georg-August-Universität Göttingen).

 

City_SkyLine.jpg

© Centre Marc Bloch 2018


 

November 1-3, 2018

Conference

Entwurf final

Conference Homepage and Registration:

 https://hu.berlin/future_archives

Flyer and Program:

Page 1 and Page 2

CfP:

Archiving Feminist Futures - Temporality and Gender in Cultural Analysis 

 

 


July 24, 2018

Blog Beitrag zur aktuellen Migrations- und Fluchtdebatte:

 

 

Unerträgliche Gleichzeitigkeit.

Von der Korrelation mobiler Objekte und Menschen

— Unbearable simultaneity. On the correlation between mobile objects and people —
https://blog.uni-koeln.de/gssc-humboldt/en/unbearable-simultaneity/

 

 

auf:

Humboldt BlogHeader Englisch 10 1920x649

 

 


Talk: May 26, 2018

“A MomentThere! Don’t move!”

Boasian Aesthetics and the Phenomenon of Historicity

 

Video vom Vortrag auf Youtube

 

max_ernst_histoire_naturelle.jpg 

Tiefenzeit und Krise, ca. 1930 

26.-27. Mai 2018

 Konferenz des HKW Berlin

im Rahmen der Ausstellung "Neolithische Kindheit. Kunst in einer falschen Gegenwart, ca. 1930" 

Kuratiert von Anselm Franke und Tom Holert

 

 


 

Talk: June 3, 2018

 

Ethnographic Expression. Art and Anthropology as Figuration in the U.S.

between the 1920s and the 1940s

 

Panel: The Future of Anthropological Representation: Contemporary Art and/in the Ethnographic Museum (Convenor: Jonas Tinius)

 

at Conference 

Art, Materiality and Representation

ROYAL ANTHROPOLOGICAL INSTITUTE

at Clore Center of the British Museum, London

 

 


 

June 8, 2018

Symposium 

Veranstaltet vom

Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien (ZtG) der Humboldt-Universität zu Berlin

in Kooperation mit

Geschichte und Theorie der visuellen Kultur der Universität der Künste Berlin

 

Auch wenn Sound mit dem verstärkten Erkenntnisinteresse an den Sinnen in der Forschung nicht mehr randständig ist, fehlt in der Auseinandersetzung mit neuen Medienpraktiken wie mobilen Musikapparaten, Playlist-Bibliotheken, Cloud-Speichern, geo-tagged Soundmaps oder Auto-Tune Technologien eine stringente gendertheoretische Perspektive. Gender Studies dekonstruieren die Machtstrukturen innerhalb von Wissensproduktionen und stellen dabei Methodologien bereit, um beispielsweise mit unwiderruflich verlorenen oder schwer ertragbaren Klängen umzugehen. Situierte Wissensproduktion, spekulatives Denken und queere Lesarten sind nur einige Ansätze, die ‚Geister‘ der Geschichte und kaum vernehmbare Stimmen hörbar zu machen. Sound als ein Wissensobjekt und Forschungswerkzeug muss daher jenseits von Registratur und Vermessung analysiert werden. Zugleich möchten wir Sound als ein Epistem verstehen, das spezifische Dimensionen von Macht und Geschlecht in Geschichte(n) und Gegenwart hervorbringt. So ermöglicht die Erforschung von Sound, Machtrelationen neu zu durchdenken und Gender innerhalb komplexer Verflechtungen mit unterschiedlichen Hierarchien zu beleuchten. UN/SOUNDING GENDER inspiriert, das Problem akustischer Konstellationen von (hetero-)normativen und (de/post-)kolonialen Gender-Relationen zu fokussieren. Darüber hinaus möchten wir die Möglichkeiten eines ‚Verlernens‘ und ‚Verlehrens‘ von hegemonialem Wissen innerhalb kolonialer und feministischer Soundarchive diskutieren. UN/SOUNDING GENDER kann somit auch Wege eröffnen, Schweigen als Widerstand gegenüber neo-kolonialer Versklavung und/oder rechter Migrationspolitiken hörbar zu machen.

 

Program and Flyer

Unsounding Gender.jpg


Organized by
Silvy Chakkalakal 
Gabriele Jähnert 
Katrin Köppert 
Brigitta Kuster 
L.J. Müller 

 


 

p.p1 {margin: 0.0px 0.0px 0.0px 0.0px; font: 12.0px Calibri}