Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Institut für Europäische Ethnologie

Lehre

Aktuelle Lehrveranstaltungen - WS 2019/2020

BA Europäische Ethnologie

SE: Die Stadt als Konzeptmaschine. Einführung in die Stadtanthropologie

Wie denkt sich eine Stadt? Wie lässt sie uns denken? In diesem Seminar werden wir die Geschichte der gegenwärtigen Stadtanthropologie rekonstruieren – von ihren Anfängen zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Städten wie Berlin und Chicago bis zu ihren zeitgenössischen Verzweigungen und Hybridisierungen. Die drei Teilen des Seminars mit den Titeln Stadtleben, Raumproduktionund Stadtgefügeerörtern zentrale stadtanthropologische Perspektive, die diese Geschichte geprägt haben. Um diese Perspektivierungen näher zu verstehen, werden wir der Frage nachgehen, wie spezifische städtische Konfigurationen die Entstehung bestimmter konzeptuellen Figuren und ethnographische Forschungsstrategien ermöglicht bzw. notwendig gemacht haben, um städtische Konfigurationen und Transformationen zu begreifen. Dabei betonen wir die historische bzw. städtische Situiertheit der Stadtanthropologie und setzen wir uns mit der Frage ihrer Übertragbarkeit auf andere Kontexte auseinander.


MA Ethnographie: Theorie - Praxis - Kritik

Studienprojekt I: Komisches Wetter. Klima - Körper - Stadt

Im Studienprojekt ‚Komisches Wetter: Klima – Körper – Stadt‘ werden wir uns mit den theoretischen und methodologischen Herausforderungen auseinandersetzen, die die Klimakrise an die Anthropologie und insbesondere an die Ethnographie stellt. Ausgehend von der anthropologischen und umweltgeisteswissenschaftlichen Literatur, die sich heute theoretisch, empirisch und kritisch mit dem Anthropozän beschäftigt, werden wir über zwei Semester lang ethnographische Forschungsprojekte konzipieren, entwickeln und durchführen, die den Fokus auf die Transformation von Praktiken und Politiken städtischer Naturenkulturen insbesondere in Berlin legen. 


Der Topos des ‚komischen Wetters‘ evoziert dabei eine erste Öffnung für eine kosmo-politische Problematisierung der Welt, die mit solchen stadtökologischen Transformationen einhergeht. Er steht auch für unser Interesse an situierten, körperlichen und affektiven Wissens- und Wertungsformen, die gleichzeitig in klimawissenschaftlichen und politischen Narrativen verflochten sind. Der Nexus ‚Klima – Körper – Stadt‘ beschreibt allgemein den Forschungsgegenstand, dem ethnographische Forschungsprojekte sich widmen werden, wobei jeder Terminus für unterschiedliche Konfigurationen zwischen Klimawissenschaft, -märkte und politik, menschliche und nichtmenschliche Körper, Stadtregierung und Stadtgesellschaft steht. In der empirischen Untersuchung solcher Konfigurationen über verschiedene Logiken und Maßstäbe hinweg liegt das zentrale Erkenntnisinteresse des Studienprojektes.

 
Koordination der Ringvorlesung: Zum Verhältnis von Ethnographie und Kritik: Eine Einführung in die Forschungsfelder der Europäischen Ethnologie

Diese obligatorische Einführungsveranstaltung will Ihnen einen umfassenden Einblick in Forschungsfelder und aktuelle Debatten der Europäischen Ethnologie geben: Sie ist als Ringvorlesung organisiert. Das heißt, dass in jeder Sitzung ein anderer Forschungsschwerpunkt mit seinen besonderen Fragestellungen und Debatten im Mittelpunkt stehen wird. Auf diese Weise werden Sie die Forschungsschwerpunkte und die Lehrenden des Instituts für Europäische Ethnologie kennenlernen. Es geht dabei um die "Breite" der Felder und Ansätze, nicht um Spezialisierung und Vertiefung. Dies soll Ihnen eine erste Orientierung am Institut ermöglichen und Sie darin unterstützen, Ihre Interessen und eigene Schwerpunkte im Fach und seinen Forschungsansätzen zu verorten.

Die Sitzungen werden aber durch eine übergreifende Problemstellung miteinander verbunden. In jeder Sitzung werden feldspezifische Formen ethnographischer Praxis erörtert und diese in Bezug zu aktuellen Debatten zum Verhältnis von Ethnographie und Kritik gesetzt. Dabei geht es einerseits, um die jüngste Debatte über den ‚Missbrauch‘ des Ethnographie-Begriffes und die Sinnhaftigkeit einer Differenzierung zwischen spekulativen, kritischen und/oder engagierten Bezugsweisen der Ethnologie und der ethnographischen Beschreibung; andererseits, um ein Bewusstsein für ein Umdenken von Kritik als Modus sozialwissenschaftlicher Auseinandersetzung. Anstelle einer allgemeinen Positionierung in diesen Debatten werden im Rahmen dieser Ringvorlesung feldspezifische Perspektivierungen des Verhältnisses zwischen Ethnographie und Kritik erörtert.

 

Vergangene Lehrveranstaltungen

SoSe 2019

Kulturproduktion: Ökonomien, Mediatoren, Figuren (BA Modul 4)
Anthropos und das Ende der Welt (BA Modul 8)
Anthropologie des Urbanismus (MA Modul 4)
 

WS 2018/19

Reassembling the urban. Stadtanthropologie nach der ontologischen Wende (BA Modul 4 - 2 SWS)
Anthropologie der Märkte (MA - Modul 3 - 2 SWS) 
Studienprojekt II: The only game in town? Anthropology and the real estate market (MA - 4 SWS)
Koordination der Ringvorlesung: Zum Verhältnis von Ethnographie und Kritik: Eine Einführung in die Forschungsfelder der Europäischen Ethnologie (MA - 2 SWS)
 

SoSe 2018

Die Stadt als Konzeptmaschine. Einführung in die Stadtanthropologie (BA - Modul 3 - 2 SWS)
Touristische Artefakte (BA - Modul 4 - 2 SWS)
Studienprojekt I: The only game in town? Anthropology and the real estate market (MA - 4 SWS)