Humboldt-Universität zu Berlin - Institut für Europäische Ethnologie

ZukunftBau - Stadtentwicklung durch PCPs

Kontroverse Modellierungen kooperativer Stadtentwicklung: Stadtentwicklung durch Public-Civic-Partnerships 

2022-2023

 

Im vom ZukunftBAu-Programm finanzierten zweijährigen Forschungsprojekt Kontroverse Modellierungen kooperativer Stadtentwicklung: Stadtentwicklung durch Public-Civic-Partnerships wirken wir an zwei Berliner Modellprojekten kooperativer Stadtentwicklung mit: Am Rathausblock in Kreuzberg und am Haus der Statistik in Mitte.


An der Schnittstelle von Stadtanthropologie und gestaltender Planung erforschen wir vor Ort Formen der Zusammenarbeit dieser Public-Civic-Partnerships, machen zentrale Kontroversen sichtbar und gehen der Übertragbarmachung modellhafter Elemente nach. Dabei gehen wir multimodal und ko*laborativ vor: Gemeinsam mit lokalen Initiativen und Intermediären bauen wir das Modellprojekt-Archiv am Rathausblock aus, richten eine Zauderbude am Haus der Statistik ein, veranstalten Workshops und entwickeln Publikationen. Das Forschungsprojekt lässt sich unter anderem fruchtbar machen für ein anderes Verständnis von new municipalism, Modellierungspraktiken und Demokratisierung von Planungsprozessen.

 

Projektbeteiligte am Institut für Europäische Ethnologie der HU Berlin:
Ignacio Farías, Professor für Stadtanthropologie; Rebecca Wall, WiMi, Urban Designerin, vormals ZusammenStelle im Modellprojekt Rathausblock; Felix Marlow, WiMi, Europäischer Ethnologe, vormals WERKSTATT Haus der Statistik.