Humboldt-Universität zu Berlin - Institut für Europäische Ethnologie

Veranstaltungen

Gemeinwohl-Ökonomie, Konvivialismus, Postwachstum – Wege in eine nachhaltige Gesellschaft

Abschlussworkshop des DFG-Projekts: Nachhaltige Entwicklung von unten? Die Gemeinwohl-Ökonomie zwischen utopischen Visionen, zivilgesellschaftlichen Initiativen und basisdemokratischen Entscheidungen | 30. September / 01. Oktober 2021, Institut für Europäische Ethnologie, Humboldt-Universität zu Berlin

Projektleitung & Organisation: Dr. Cornelia Kühn (cornelia.kuehn@hu-berlin.de)

Ort der Veranstaltung: Seminarraum 1.205 im Universitätsgebäude am Hegelplatz, Humboldt-Universität zu Berlin, Dorotheenstr. 24

 

Programm

Donnerstag, 30. September 2021

Ab 13:30 Uhr

Ankommen

14.00 – 14.15 Uhr

Begrüßung & Organisation

14.15 – 15.45 Uhr

Matthias Kasper (Berlin): Gemeinwohl-Ökonomie und die Sustainable Development Goals (SDGs)

Katharina Bruns (Berlin): Die Gemeinwohl-Bilanz – Baustein für die Mitgestaltung der Großen Transformation?

16.00 – 17.30 Uhr

Jasmin Wiefert (Potsdam): Der Gemeinwohl-Ansatz in der unternehmerischen Praxis: Charakteristika und Praktiken gemeinwohlorientierter Unternehmen und deren Einfluss auf die Arbeitszufriedenheit

Josefa Kny: Too big to be good? Einblicke in die Forschungsergebnisse zur Gemeinwohlorientierung von Großunternehmen

17.45 – 18.30 Uhr

Cornelia Kühn (Berlin): Wirtschaftswandel als Kulturwandel? Die Gemeinwohl-Ökonomie als möglicher Wegbereiter für eine Kultur wechselseitiger Verbundenheit

 

Freitag, 01. Oktober 2021

09.00 – 10.30 Uhr

Christian Lautermann, Carla Young und Jonas Pentzien (Berlin): Wie wirtschaftet die Zivilgesellschaft? Vorstellung des Verbundprojektes Teilgabe

Philipp Degens / Lukas Lapschieß (Hamburg): Wie wirtschaftet die Zivilgesellschaft? Zum Aufbau alternativer Verbundstrukturen kooperativen Wirtschaftens am Beispiel der Solidarischen Landwirtschaft in Deutschland

10.45 – 12.15 Uhr

Juliane Friedrich (Oldenburg): Werte und unternehmerische Haltung – eine Abfrage der Schwartz Values in SoLawis

Heike Derwanz (Oldenburg): Mit Wachstumsmüll Solidarität einüben? Der Fall der brennenden Hamburger Tauschkisten

12.30 – 13.30 Uhr Mittagspause

13.30 – 15.00 Uhr

Sarah May (Freiburg): Bioökonomie als kulturelle Transformation: Innovative Potenziale und gesellschaftliche Herausforderungen der Praktiken zukunftsorientierten Wirtschaftens

Cosima Wiemer (Marburg): Nachhaltigkeit und Mensch-Umwelt-Beziehungen: Das Spannungsverhältnis von Landwirtschaft, Tourismus und Naturschutz auf der Nordseeinsel Pellworm

15.15 – 16.45 Uhr

Silvia Mc Clanahan (München): Reimagining Education: Prefiguring politics by learning through rootedness

Ina Kuhn (Freiburg): Solidarisch, tauschlogikfrei, ...utopisch? Ethnographische Einblicke in alternative Zukunftsentwürfe auf Utopie-Festivals

17.00 – 17.45 Uhr

Andrea Vetter (Braunschweig): Forschendes Lernen in der sozialökologischen Transformation

17:45 – 18:00 Uhr

Abschluss & Ausblick

--------------------------------------------------------------------------------------

 

Call for Papers: Gemeinwohl-Ökonomie, Konvivialismus, Postwachstum – Wege in eine nachhaltige Gesellschaft

Abschlussworkshop des DFG-Projekts: Nachhaltige Entwicklung von unten? Die Gemeinwohl-Ökonomie zwischen utopischen Visionen, zivilgesellschaftlichen Initiativen und basisdemokratischen Entscheidungen | 30. September / 01. Oktober 2021, Institut für Europäische Ethnologie, Humboldt-Universität zu Berlin

 

Der Klimawandel gefährdet die Existenzgrundlage zukünftiger Generationen. Zusätzlich findet eine zunehmende Polarisierung der Gesellschaft statt, die durch die Ungleichverteilung des Wohlstands und die ungleichen Aufstiegschancen verursacht wird. Die neoliberale Leistungsgesellschaft und der Selbstoptimierungsdruck auf das Subjekt führen außerdem zu Krisenerscheinungen wie Stress, Burnout, Depression und akutem Zeitmangel der erschöpften oder sinnentleerten Arbeitskraftunternehmer*innen. Damit zukunftsfähige und klimaverträgliche Gesellschaften entstehen können, sind tiefgreifende Änderungen von Produktionsprozessen, aber auch von Konsummustern und Lebensstilen dringend notwendig. Dafür benötigt es auch veränderte kulturelle Orientierungen und Wertvorstellungen sowie eine damit verbundene Veränderung der Selbstverständnisse und der mentalen Infrastrukturen.

Eine der Zukunftsvisionen der Nachhaltigkeit sieht eine grundlegende sozial-ökologische Transformation vor, die den Zwang zum ökonomischen Wachstum überwinden und eine nachhaltige Postwachstumsgesellschaft etablieren soll. Konzepte dafür sind u.a. die Gemeinwohl-Ökonomie, Konvivialismus, Commons oder Formen solidarischer Ökonomie. Die Transformationskonzepte geben dabei erste Hinweise für die Etablierung einer zukünftigen Gesellschaft. Diese basiert auf Kooperation, Partizipation, gegenseitiger Wertschätzung und einem solidarischen Miteinander sowie Achtung gegenüber der Umwelt, auf Selbstverantwortung und der eigenen Bewusstwerdung wechselseitiger Verbundenheit. Solche Änderungen von Wertvorstellungen, Selbstverständnissen und sozialen Praktiken zeigen sich auch bei der Ausweitung alternativer solidarischer Wirtschaftsformen wie der solidarischen Landwirtschaft, den genossenschaftlichen Haus- und Wohnprojekten und Ökodörfern oder neuen Formen von Commons wie Urban Gardening, Open Source Hard- und Software oder Repair Cafés.

Wie aber können diese neuen sozialen Formen und Praktiken aus der Nische in den Mainstream gelangen? Welche Rahmenbedingungen sind notwendig, um alternative Wertvorstellungen und solidarische oder ökologische Praktiken zu verbreiten? Wie kann ein Miteinander auf dem Weg in eine nachhaltige Gesellschaft gelingen? Und welche Schwierigkeiten ergeben sich dabei? Diese Fragen sollen in dem Workshop gemeinschaftlich diskutiert und weiterentwickelt werden.

Das Ziel des Workshops ist es, Möglichkeiten und Grenzen der Ausweitung alternativer Wirtschafts- und Lebensformen zu erkunden. Dabei werden kleine Unternehmen und nachhaltige Bildungsinitiativen genauso betrachtet wie Regionen auf ihrem Weg in eine nachhaltige Zukunft. Mögliche Ausgangspunkte und Fragerichtungen könnten dabei die folgenden sein:

  • Welchen Einfluss haben Ökobilanzierungen und Nachhaltigkeitsberichte in Stiftungen und Unternehmen auf die Strukturen der Unternehmen, die Unternehmenskultur und die sozialen Praktiken der Mitarbeitenden? Welche Widerstände zeigen sich? Welche positiven Erfahrungen werden gemacht? Und inwieweit kann eine veränderte nachhaltige Praxis der Mitarbeitenden auch in den Alltag außerhalb des Unternehmens transferiert werden?
  • Wie gelingt es Regionen, einen Weg in Richtung Nachhaltigkeit einzuschlagen? Welche Vorteile ergeben sich daraus? Welche unterschiedlichen Interessen und Konstellationen zeigen sich bei den lokalen Aushandlungen? Welche Bevölkerungsgruppen nehmen an dem Prozess aktiv teil und wer wird implizit oder explizit ausgeschlossen?
  • Welche Folgen haben Projektkooperationen von Ökopionieren mit traditionellen Akteuren wie beispielsweise in dem Pilotprojekt „Leben in zukunftsfähigen Dörfern“ des deutschen Ökodorfnetzwerks? Welche unterschiedlichen Erfahrungen und Problembereiche werden benannt? Welche Legitimationen und Argumente werden angeführt? Welche unterschiedlichen Welt- und Selbstverständnisse lassen sich dabei rekonstruieren und welche Schnittmengen gibt es?
  • Welche Wirkungen haben solidarische Unternehmensformen, kooperative Unternehmenspartnerschaften und veränderte Eigentumsformen von Unternehmen auf Wirtschaft und Politik? Inwieweit lässt sich eine Zunahme an solidarischen, genossenschaftlichen oder gemeinwohl-orientierten Unternehmen feststellen und wie werden sie durch lokale politische Strukturen gefördert? Welche weiteren Rahmenbedingungen benötigen sie? Welche Hemmnisse zeigen sich?
  • Welchen Einfluss haben nachhaltige Bildungsinitiativen und ökologische Bewegungen auf Welt- und Selbstverständnisse sowie auf soziale Praktiken? Welche strukturellen Veränderungen können sie erwirken? Welche Gegenbewegungen entstehen dadurch und wie kann einer Polarisierung entgegengewirkt und ein gegenseitiges Verständnis erreicht werden?

 

Die Vorträge sollten auf empirischer Forschung beruhen und möglichst nicht bereits an anderer Stelle veröffentlicht worden sein. Eine Veröffentlichung der Beiträge ist geplant. Workshop- und Publikationssprachen sind je nach Eingang der Themenvorschläge und beteiligten Personen Deutsch und/oder Englisch. Geplant ist eine Präsenzveranstaltung. Die Möglichkeit einer Onlineteilnahme wird in jedem Fall gegeben sein.

Bitte senden Sie Ihren Themenvorschlag mit Titel, Abstract, Kontakt und Kurz-CV (max. 2 Seiten) bis zum 30. April 2021 an cornelia.kuehn@hu-berlin.de.

 

Kontakt

E-Mail: cornelia.kuehn@hu-berlin.de

Webseite: https://www.euroethno.hu-berlin.de/de/institut/personen/kuehn

 

-----------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Vergangene Veranstaltungen:

 

Buchpräsentation & Diskussion

 

Dienstag, 11. Februar 2020, 18:00 - 20:00 Uhr
Ort: Humboldt-Universität zu Berlin, Hausvogteiplatz 5-7, 10117 Berlin, Raum 0007

 

Christian Felber: This is not economy. Aufruf zur Revolution der Wirtschaftswissenschaft (2019)

 


 

In seinem neuen Buch stellt der Initiator der Gemeinwohl-Ökonomie, Christian Felber, Grundsatzfragen zu den Wurzeln der wirtschaftswissenschaftlichen Disziplin und benennt die Gründe der fatalen Verirrungen. Und er macht einen konkreten Vorschlag für eine ganzheitliche Wirtschaftswissenschaft.

Seine Buchpräsentation wird kommentiert und ergänzt von Ulrich Petschow und Steffen Lange vom Institut für ökologische Wirtschaftsforschung in Berlin. Diese arbeiten seit langem zur Frage, wie Ökonomien ohne Wachstum funktionieren können und haben vor kurzem den Ansatz einer vorsorgeorientierten Postwachstumsposition mitentwickelt. Damit wird der Bogen gespannt von einer Veränderung der Wirtschaftswissenschaft zu einer möglichen Veränderung aktueller wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Strukturen.

Die Moderation führt Cornelia Kühn (Institut für Europäische Ethnologie, Humboldt-Universität zu Berlin).

 

Das Video zur Veranstaltung ist auf dem Medienrepositorium der Humboldt-Universität unter folgendem Link zu sehen: https://rs.cms.hu-berlin.de/mr-ifee/plugins/api_resource/?ref=14&key=ZYNg73j4xSC2PCcTR8_RmiFFMZcO9Uhmusj0Ux6cyk8DFF9i6w8pg4ss6X-s3levZe1Nyexu7K8sU2EcW8vwACC43Q_zAKzODGY7IoqQ1sFpp97BzIp2WYqCltkV_y_f&skey=079d4bf746ab066caf802001916b0edf