Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Institut für Europäische Ethnologie

Überblick und Beschreibung

Allgemeine Informationen und Hinweise zu Studienangebot, Bewerbung, Studiumsablauf etc. finden Sie im zentralen Portal für Studieninteressierte und bei der Allgemeinen Studienberatung und -information.

 

Studiengangsart

Kombinationsbachelorstudiengang ohne Lehramtsoption (insgesamt 180 LP1)

 

Abschluss

Bachelor of Arts (B. A.)

 

Regelstudienzeit

6 Semester2

 

Studienbeginn

nur im Wintersemester

 

Kombinationen und Studienaufbau

  • Kernfach (90 LP1), dazu ist ein Zweitfach zu wählen (nicht möglich mit dem Zweitfach Deutsche Gebärdensprache)
  • Zweitfach (60 LP1) zu einem Bachelor-Kernfach ohne Lehramtsoption (nicht möglich mit den Kernfächern Biologie, Chemie und Deaf Studies)

Außerdem gehört zum Bachelorstudium ein überfachlicher Wahlpflichtbereich im Umfang von 30 LP1 zum Erwerb berufsfeldbezogener Zusatzqualifikationen und berufsorientierender Elemente.

 

Studieninhalte

Die Modulbeschreibungen, den Studienverlaufsplan, Regelungen zu Prüfungen und weitere Einzelheiten finden Sie in der aktuell gültigen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Europäische Ethnologie (2017).

Über die konkreten Studieninhalte können Sie sich anhand des kommentierten Vorlesungsverzeichnisses des aktuellen und vergangener Semester informieren. Auch die Facheinblicke können für Sie interessant sein.

 

Studienziele

Das Bachelorstudium Europäische Ethnologie zielt auf die Vermittlung grundlegender fachwissenschaftlicher Kenntnisse, Methoden und Arbeitstechniken des Fachs. Vermittelt wird insbesondere die Fähigkeit, soziale und kulturelle Phänomene und Konflikte im Kontext ihrer historischen und gesellschaftspolitischen Entwicklungen zu analysieren und zu interpretieren. Die Studierenden erwerben in den Lehrveranstaltungen die Fähigkeiten des Recherchierens, des systematischen Arbeitens sowie der schriftlichen und mündlichen Präsentation. Die Kompetenz zur Entwicklung von Fragestellungen und zum selbstständigen wissenschaftlichen Arbeiten mit dem Methoden- und Theorieangebot der Europäischen Ethnologie soll ebenfalls in Grundzügen erlernt und eingeübt werden. Erworben werden zudem soziale und kommunikative Kompetenzen. Studierende erlangen diese Kompetenzen in einer Mischung aus Präsenzlehre und Selbststudium einzeln und gemeinsam mit anderen. Das Studium an der Humboldt-Universität zu Berlin eröffnet den Studierenden (in der Regel) ab dem 4. Fachsemester die Möglichkeit, im Fach Europäische Ethnologie frühzeitig auch eigenständig an Forschungs- und Entwicklungsprojekten mitzuwirken.

Integrale Bestandteile des Studiums sind die Vermittlung berufsfeldbezogener Zusatzqualifikationen und berufsorientierender Elemente. Der integrierten Vermittlung dieser Fähig- und Fertigkeiten dient insbesondere die Lehrform Projektseminar. Das Studium soll auf ein breites Spektrum von Berufen und Tätigkeitsfeldern vorbereiten, dabei fördert das Curriculum dezidiert die Eigenständigkeit in der Wahl inhaltlicher Schwerpunkte sowie die Fähigkeiten zur Umsetzung grundständigen akademischen Wissens in berufliche Praxis.

Der erfolgreiche Studienabschluss im Fach Europäische Ethnologie qualifiziert für Berufe, in denen die Fähigkeit im Mittelpunkt steht, kulturelle und soziale Phänomene und Konflikte im Kontext historischer und gesellschaftspolitischer Entwicklungen zu analysieren und zu interpretieren. Diese finden sich zum Beispiel in Stiftungen und Medien, beratenden Tätigkeiten, Museen und ihnen nahe stehenden Organisationen, dem Sektor der Nicht-Regierungs-Organisationen und der wissenschaftlichen Unterstützung politischer Arbeit.

 

Und nach dem Studium? Wenn Sie wissen möchten, in welchen Berufsfeldern Absolvent_innen unseres Instituts arbeiten, schauen Sie in die Berufsporträts und die Verbleibstudien.

 

 

1 Ein Leistungspunkt (LP) ist ein rechnerisches Äquivalent für einen Arbeitsaufwand von 25 bis maximal 30 Stunden zur Vor- und Nachbereitung sowie zum Besuch der Lehrveranstaltungen.

2 Beachten Sie, dass die Regelstudienzeit keine Norm- oder Maximalstudienzeit ist. Es kann nach individuellen Bedingungen auch länger studiert werden.