Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Institut für Europäische Ethnologie

Studienprojekte

In Studienprojekten im Rahmen des „Forschenden Lernens“ wird ethnologische Kulturanalyse in einem Prozess des „learning by doing“ und in einer engen Verklammerung von Theorie und Praxis vermittelt. Die Studierenden sind in allen Phasen des Projektes beteiligt. Sie verantworten eigenständige Teilbereiche einer Gesamtaufgabe oder entwickeln ethnografische Fallstudien unter dem Dach einer übergreifenden Fragestellung. Über zwei Semester (Forschungsmodule I und II) gelangen sie dabei von der Konzeption einer Fragestellung über eine empirische Erhebungsphase zur Auswertung und Präsentation der Ergebnisse. Unabhängig davon, ob historische Fragen gestellt und deshalb vor allem mit Archivbeständen, vielleicht aber auch mit Zeitzeugeninterviews gearbeitet wird oder ob man sich einem gegenwartskulturellem Thema mit teilnehmender Beobachtung oder qualitativen Interviews nähert, immer geht es um heuristische Offenheit, methodische Phantasie und eine Distanzierung von der eigenen Alltagserfahrung durch einen intra- wie interkulturell vergleichenden Blick.

Die Tatsache, dass in Studienprojekten nicht nur geforscht wird und anschließend Texte geschrieben werden, sondern dass ganz praktisch Bücher produziert, Ausstellungen konzipiert und eigenhändig aufgebaut oder Filme realisiert werden, fordert von Studierenden wie Lehrenden gleichermaßen die Bereitschaft zu intensiver Zusammenarbeit und ein weit über den normalen Studienalltag hinausgehendes Engagement. Es zeigt sich dabei immer wieder, dass es gerade die unbedingte Ergebnisorientierung der Studienprojekte ist, welche die Studierenden wie kaum eine andere Form des universitären Unterrichts professionalisiert. Studienprojekte machen deutlich, dass Europäische Ethnologie nicht in einem wissenschaftlichen Elfenbeinturm stattfindet. Gerade durch die Kooperation einzelner Projekte mit außeruniversitären Einrichtungen wie beispielsweise Medien, Museen, Stiftungen oder Vereinen erhalten die Teilnehmer Einblicke in ihre eventuelle Berufspraxis, für die sie sich dann wiederum mit ihrer Projektarbeit ausweisen können.

Die genauen, für Sie gültigen Teilnahmevoraussetzungen und den Aufbau der Forschungsmodule I und II entnehmen Sie bitte der für Sie gültigen Studien- und Prüfungsordnung (siehe Dokumente und Formulare).

 

Aktuelles

Grundsätzlich versuchen wir zwei Studienprojekte in Korrespondenz mit den Studienschwerpunkten im Jahr anzubieten. Wenn die Kapazitäten und Jahrgangsgrößen es zulassen sind es auch mal drei. Wir orientieren uns am Studienverlaufsplan und bieten daher zum Sommersemester mindestens zwei der drei Projekte an. Ein Projekt im Wintersemester anzubieten hat sich in der Vergangenheit als praktisch erwiesen, weil es ein flexibleres Studieren ermöglicht. Das Projektangebot hängt auch immer von aktuellen Forschungen und Kooperationen ab.

Im Sommersemester 2017 wird es wieder zwei Studienprojekte geben: Ein Projekt im Schwerpunkt Europäisierung mit PD Dr. Leonore Scholze-Irrlitz und Dr. Maria Hetzer (Titel: Work, space, body, landscape: Postsozialistische Ethnographie und Performanceforschung im Oderbruch“) und ein Projekt im Schwerpunkt Stadtforschung und Science and Technology Studies von Prof. Jörg Niewöhner (Titel: „Seeing like a city“). Details finden Sie auf AGNES.
Im Wintersemester 2018 wird es vermutlich kein weiteres Studienprojekt geben, sondern erst wieder 2 Projekte zum Sommersemester.

 

Abgeschlossene Studienprojekte

Im Online-Archiv finden Sie eine Liste bereits abgeschlossener Studienprojekte.