Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Institut für Europäische Ethnologie

Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Europäische Ethnologie | Termine | Die Versklavung der Rom*nja – Filmische Erinnerung als geschichtspolitische Intervention

Die Versklavung der Rom*nja – Filmische Erinnerung als geschichtspolitische Intervention

Öffentliche Film- und Diskussionsveranstaltung im Rahmen des Seminars: Filmische Erinnerung – Geschichtspolitische Debatten – Kämpfe um Anerkennung. Fokus Rumänien
  • Die Versklavung der Rom*nja – Filmische Erinnerung als geschichtspolitische Intervention
  • 2017-12-14T16:30:00+01:00
  • 2017-12-14T20:00:00+01:00
  • Öffentliche Film- und Diskussionsveranstaltung im Rahmen des Seminars: Filmische Erinnerung – Geschichtspolitische Debatten – Kämpfe um Anerkennung. Fokus Rumänien
Wann 14.12.2017 von 16:30 bis 20:00 (Europe/Berlin / UTC100) iCal
Wo Raum 311
Kontaktname

"Aferim"

Radu Jude, RO/BG/CZ/FR 2015, 108‘, Rumänisch/engl.UT

 

Diskussion (englisch): Ciprian Tudor +1, Roland Ibold

 

Mehr als 150 Jahre nach Beendigung der Versklavung von Rom*nja in den Fürstentümern Moldova und Valachia widmet Radu Jude erstmals einen Spielfilm dieser kaum besprochenen rumänischen Geschichte. Der umstrittene Schwarz-Weiß-Roadmovie begleitet die Suche zweier Gendarmen nach dem geflohenen Sklaven Aferim und portraitiert die Herrschaft über Frauen, soziale Unterschichten und Minderheiten. Die Bedeutung des preisgekrönten Films in anerkennungspolitischen Debatten Rumäniens erörtert Cipiran Tudor, Dozent im Master Roma Studies an der SNSPA Bukarest.

 

Diese Veranstaltung läuft im Rahmen des Seminars:

Filmische Erinnerung – Geschichtspolitische Debatten – Kämpfe um Anerkennung. Fokus Rumänien

Filmproduktionen sind zu wichtigen Mittlern von Geschichte geworden. Dokumentarische und fiktionale Filme liefern Bilder zu historischen Erzählungen, können Teil dominanter (trans-)nationaler Geschichtsdiskurse sein, können aber auch als Sprachrohr politischer Kämpfe um Anerkennung dienen, etablierte Hierarchien historischer Narrationen in Frage stellen oder Vorstellungen von "der Geschichte" verschieben. Wichtig sind nicht nur Inhalt und Art der Darstellung, sondern auch die Entstehungsbedingungen und Rezeptionsweisen von Filmprojekten.

Im Focus stehen anerkennungspolitische Debatten in Rumänien, die bei drei Filmveranstaltungen und anschließender Diskussion Thema sein sollen.

 



 

„Aferim“

Radu Jude, RO/BG/CZ/FR 2015, 108‘, Romanian/English subtitles

 

Discussion (Englisch): Ciprian Tudor +1, Roland Ibold

 

More than 150 years after the end of the enslavement of Rom*nja in the principality of Moldova and Valachia the director Radu Jude for the first time in history dedicates a fictional movie to this hardly discussed part of Romanian history. This controversial black and white road movie is about two gendarmes searching for the slave Aferim who has fled. It portrays the control over women, lower classes and minorities. The significance on debates about politics of recognition of the award-winning movie will be discussed by Cipiran Tudor, lecturer in the Master Roma Studies at the SNSPA Bucharest.

 

This event is part of the seminar:

Cinematic Memories – historical-political debates – struggles for recognition. Focus Romania Film productions have become important mediators of history.

Documentary and fictional films provide pictures to historical narratives and can be part of dominant (trans-)national historical discourses. At the same time however, they can be a voice for a political struggle for recognition, they are able to question established hierarchies of historical narratives and can shift perceptions of “the history”. Not only does the content and manner of presentation in film projects matter, the conditions of production and the modes of reception are also very important.

The debates about politics of recognition in Romania will be the focus of three different film screenings with each inviting to a discussion afterwards.