Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Institut für Europäische Ethnologie

Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Europäische Ethnologie | Termine | Institutskolloquium Wintersemester 2017/2018

Institutskolloquium Wintersemester 2017/2018

Vortrag
Wann 05.12.2017 von 16:00 bis 18:00 (Europe/Berlin / UTC100) iCal
Wo 311
Kontaktname
Website Externe Website öffnen

Akteurinnen, Praxen, Theorien. Zur Wissensgeschichte der Ethnologie in der DDR (Projektpräsentation: VW-Forschungsprojekt "Akteurinnen")
 

Blanka Koffer (Berlin)

 

Im Projekt "Akteurinnen, Praxen, Theorien", eine Kooperation mit dem Institut für Archäologie und Kulturanthropologie der Rheinländisch-Westfälischen Universität Bonn, soll ausgehend von den Biographien dreier prominenter Ethnologinnen in der DDR - Eva Lips, Ursula Schlenther und Irmgard Sellnow - eine belastbare Grundlage für eine Wissensgeschichte der Ethnologie in der DDR erarbeitet werden. Im Teilprojekt Berlin wird zunächst herausgearbeitet, wie in den Jahren zwischen 1945 und 1980 Ethnologie als Wissenschaft zwischen Disziplinen wie der Ur- und Frühgeschichte, Volks- und Völkerkunde, Ethnographie und den Regionalwissenschaften etabliert wurde. Dabei werden der Kalte Krieg als Bedingungsrahmen für wissenschaftliches Arbeiten im Sinne der Aushandlung alltagspraktischer Routinen und fachlicher Diskurse konzipiert und in einem zweiten Schritt die transnationalen Verflechtungen der AkteurInnen und ihrer Ressourcen in den Blick genommen.