Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Institut für Europäische Ethnologie

Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Europäische Ethnologie | Termine | Major Fears, Minor Numbers: The Anxiety About Refugees in A Post-Democratic World

Major Fears, Minor Numbers: The Anxiety About Refugees in A Post-Democratic World

Eröffnungsvortrag; Interdisziplinäres Zentrum für transnationale Grenzforschung Crossing Borders; Arjun Appadurai (Goddard Professor of Media, Culture and Communication at New York University and Visiting Professor at Institut für Europäische Ethnologie)
Wann 24.01.2017 ab 16:00 (Europe/Berlin / UTC100) iCal
Wo Senatssaal (Hauptgebäude HU)
Kontaktname
Website Externe Website öffnen

Arjun Appadurai is one of the most influential anthropologists of our time. In his lecture he will deal with topics of his book “Fear of small numbers” (2006), which are concentrating in a sense on the “dialectics of globalization”: a process characterized by the gradual disappearance of territorial boundaries and at the same time by the dynamics of new societal delimitations. Particularly the interrelatedness of the diminishing relevance of the nation state and the authoritarian populist reactions on this processes as well as the increasing role of violence, which is apparently legitimated by ethnonational or confessional convictions are in the center of the lecture.

The Interdisciplinary Center for Border-Research Crossing Borders

The Humboldt University in Berlin, in a city where experiences of delimitations and redrawing of borders are deeply engraved in its structure is predestinated for an interdisciplinary Center for transnational Border-Research.

The Center is dealing with the manifold phenomena, practices and effects of delimitations and transgressions of borders. The center focuses on the relationships between symbolic and material-territorial, topographic and topologic processes of delimitations, thereby conceptualizing such processes in interdisciplinary and comparative contexts of research and applying historiographical, sociological, anthropological perspectives, as well as those of cultural studies.

 

****

Arjun Appadurai ist einer der renommiertesten Anthropologen der Gegenwart. In seiner Lecture greift er Themen seines Buches „Geografie des Zorns“ (Suhrkamp Verlag, 2009) auf, die um die „Dialektik der Globalisierung“ kreisen, die geprägt ist von dem Verschwinden von territorialen Grenzen einerseits und der Dynamik von gesellschaftlichen Abgrenzungen einerseits. Gerade die Beziehung zwischen der schwindenden Bedeutung nationalstaatlicher Organisation von Gesellschaft, der autoritären populistischen Reflexe auf diesen Prozess und zugleich der Zunahme von Gewalt, die sich konfessionell und ethnonational legitimiert, steht im Mittelpunkt seines Vortrags.

Das Interdisziplinäre Zentrum für Grenzforschung Crossing Borders an der HU Berlin

Die Humboldt-Universität zu Berlin, in einer Stadt, in die sich die Erfahrungen von Grenzziehungen und Grenzverschiebungen tief eingeschrieben haben, ist prädestiniert für ein Zentrum für transnationale Grenzforschung. Das Interdisziplinäre Zentrum für transnationale Grenzforschung Crossing Borders findet in den mannigfaltigen Formen, Praktiken und Auswirkungen von Grenzziehungen und Grenzüberschreitungen seinen Gegenstand.

Dabei rückt das Interdisziplinäre Zentrum Crossing Borders das Verhältnis zwischen symbolischen und materiell-territorialen, topographischen und topologischen Grenzziehungsprozessen in den Fokus interdisziplinärer und vergleichender Forschungszusammenhänge und bedient sich geschichtswissenschaftlicher, soziologischer, anthropologischer und kulturwissenschaftlicher Perspektiven.

Das Zentrum ist konzipiert als Dachstruktur, die exzellente Forschung durch Vernetzung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern an der HU und über sie hinaus ermöglichen soll.