Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Institut für Europäische Ethnologie

Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Europäische Ethnologie | Termine | Podiumsdiskussion: Wandel durch Erneuerbare Energien in Brandenburg (?)

Podiumsdiskussion: Wandel durch Erneuerbare Energien in Brandenburg (?)

Podiumsdiskussion mit Expert_innen aus Wissenschaft und Praxis, organisiert von Studierenden der Themenklasse „Nachhaltigkeit und Globale Gerechtigkeit“
Wann 05.03.2014 von 17:00 bis 19:00 (Europe/Berlin / UTC100) iCal
Wo Raum 311, Institut für Europäische Ethnologie, Mohrenstraße 41, 10117 Berlin
Kontaktname
Kontakt Telefon +49 30 2093-70849

Wie verändert die Ausrichtung auf Photovoltaikanlagen, Windräder und Biogasanlagen ein Bundesland, das auch für seine Braunkohlereviere bekannt ist? Welche räumlichen und sozialen Veränderungen ergeben sich hierdurch? Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit überhaupt ein Wandel passiert? Und warum läuft die Energiewende eigentlich so relativ reibungslos?

All diese Fragen werden in einer Podiumsdiskussion mit vier Expert_innen diskutiert, zudem gibt es ausführlich Gelegenheit, eigene Fragen zu stellen. Organisiert wird die Diskussion mit Unterstützung des IRI THESys von sechs Studierenden aus Europäischer Ethnologie, Geographie und Agrarwissenschaft, die sich im Rahmen einer interdisziplinären Zusammenarbeit in der Themenklasse Nachhaltigkeit und Globale Gerechtigkeit mit diesen Fragen auseinandersetzen.

 

Zu den Diskutierenden:

  • Dr. Leonore Scholze-Irrlitz forscht und lehrt am Institut für Europäische Ethnologie und beschäftigt sich seit langem mit Forschungen in und über Brandenburg, etwa zum Ökodorf Brodowin.
  • Dr. Conrad Kunze ist ist Soziologe am Institut Environmental Governance der Universität Freiburg. Nebenher hat er das Büro „Energie-Demokratie“ gegründet und spricht sich für dezentrale Lösungen in der Energiewende aus.
  • Dr. Ludger Gailing ist Raumplaner und stellvertretender Abteilungsleiter des Leibniz-Instituts für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS) in Erkner, wo er sich vor allem mit Fragen von Energielandschaften in Brandenburg beschäftigt.
  • Gerd Hampel ist ein wichtiger Akteur und Kenner der „Energielandschaft Brandenburg“, wo er seit 15 Jahren als Pionier der dezentralen Erneuerbaren Energien und Berater aktiv ist.

 

Die Diskussion findet im Raum 311 des Instituts für Europäische Ethnologie der Humboldt-Universität zu Berlin statt, Mohrenstraße 41, 10117 Berlin, und beginnt um 17 Uhr (ct).

 

Mit freundlichen Grüßen

Seda Aydin, Claudia Hosch, Christian Müller, Jonas Müller, Laura Papachristos und Sarah Zügel