Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Institut für Europäische Ethnologie

Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Europäische Ethnologie | Termine | SEiSMiC-Forum „Urbanes Wissen. Zivilgesellschaft. Stadtpolitik“

SEiSMiC-Forum „Urbanes Wissen. Zivilgesellschaft. Stadtpolitik“

Wann 15.10.2014 um 15:00 bis 16.10.2014 um 16:00 (Europe/Berlin / UTC200) iCal
Wo Institut für Europäische Ethnologie, Mohrenstraße 40/41, 10117 Berlin
Kontaktname
Kontakt Telefon +49 (0)30 2093-70856
Website Externe Website öffnen

Welche Zukunftsvisionen vom städtischen Zusammenleben entstehen im Kontext des Engagements zivilgesellschaftlicher Initiativen? Wodurch zeichnen sich die Erfahrungen und Expertisen aus, die etwa Bürgerstiftungen, urban-gardening-Gemeinschaften, Mieterprotest-Bewegungen, lokale Kunst- oder Bildungsprojekte in ihren Aktivitäten erwerben? Wie lassen sich das – häufig nahraumbezogene und temporäre – Alltags- und Erfahrungswissen solcher Initiativen besser mit längerfristigen und großflächigeren stadtpolitischen Prozessen verknüpfen? Und unter welchen Bedingungen können aus zunächst „flüchtigen“ zivilgesellschaftlichen Ideen nachhaltige soziale Innovationen werden?

Solche Fragen stehen im Zentrum des SEiSMiC-Forums „Urbanes Wissen. Zivilgesellschaft. Stadtpolitik“. Die Veranstaltung richtet sich an Praktiker/innen und Theoretiker/innen, Planer/innen und Gestalter/innen, Aktivist/innen und Beobachter/innen des städtischen Raums und Alltags aus Berlin und Nordrhein-Westfalen, die daran interessiert sind, zu solchen Fragestellungen in einen praxisnahen Austausch zu treten. Ziel ist die Gestaltung eines offenen Forums zur Erörterung des Beitrags zivilgesellschaftlicher Initiativen zu einer partizipativen Stadtentwicklung sowie zur gemeinsamen Suche nach funktionierenden Allianzen, Kooperationsformen und Strategien solcher urbaner Interventionen in stadtpolitische Prozesse.

 

Das Forum beginnt am 15. Oktober um 15 Uhr und endet am 16. Oktober gegen 16 Uhr. Es wird drei Programmpunkte miteinander verbinden:

  • inhaltliche Inputs und Diskussionen zu städtischen Zukunftsvisionen und Entwicklungsstrategien sowie zu den Kontexten und Bedingungen sozialer Innovationen in Städten;
  • eine  Stadtraumerkundung, die zu unterschiedlichen städtischen Initiativen und hierdurch zu aktuellen Problemfeldern und Entwicklungsdynamiken führt;
  • die Identifizierung von thematischen Feldern und die Entwicklung von Projektideen für eine mögliche Fortsetzung des Austauschs und der Zusammenarbeit.

 

Das Forum ist Teil des europäischen Projektes „Societal Engagement in Science, Mutual learning in Cities“, das durch die „Joint Programme Initiative Urban Europe“ initiiert worden ist. In diesem Rahmen werden in zehn europäischen Ländern Netzwerke entstehen, in denen ein breites Feld städtischer Akteurinnen und Akteure über einen Zeitraum von zwei Jahren gemeinsam Wissen zu den Bedingungen, Problemen und Treibern sozialer Innovation in Städten erarbeitet. Zum Auftakt fanden hierzu im Frühsommer Fokusgruppen-Gespräche in 30 europäischen Städten statt. Die thematische Ausrichtung unseres Berliner Forums ist bereits ein Ergebnis dieser Fokusgruppen in Berlin und im Ruhrgebiet.