Humboldt-Universität zu Berlin - Institut für Europäische Ethnologie

Humboldt-Universität zu Berlin | Institut für Europäische Ethnologie | Veranstaltungen | Day and Night – Arbeiten in der GIG Economy

Day and Night – Arbeiten in der GIG Economy

Fotoausstellung Day and Night - Arbeiten in der GIG Economy
  • Wann 16.06.2022 ab 18:00 Uhr
  • Wo Freiraum MKG, Steintorplatz 2, Hamburg
  • Name des Kontakts
  • Teilnehmer Moritz Altenried, Valentin Niebler, Avik Majumdar, Laura-Solmaz Litschel, Lee Hielscher
  • iCal

Day and Night – Arbeiten in der GIG Economy

 

Über digitale Plattformen lassen sich in Metropolen wie Berlin oder Hamburg inzwischen zentrale menschliche Bedürfnisse wie Essen, Mobilität und Wohnen in einem 24/7 Rhythmus on-demand über appbasierte Bestellplattformen befriedigen: Google Maps leitet uns durch die Stadt, Lieferando bringt das Abendessen und Amazon den Rest, Helpling vermittelt die Putzkraft und Uber die Taxifahrt, Airbnb die Ferienwohnung, Tinder unsere nächste Beziehung und mit dem E-Scooter fahren wir auch noch das letzte Stück von der S-Bahnstation bis zur Wohnung. Was für Arbeitsbedingungen befördert diese sogenannte Gig Economy? Und was bedeutet die ständige Verfügbarkeit von appbasierten Dienstleistungen für die Organisation unseres Alltags? Im Rahmen einer dreijährigen Forschung hat Laura-Solmaz Litschel zahlreiche Fotos und Eindrücke aus der App-gesteuerten Nachtarbeit in Berlin zusammengetragen.

 

Eröffnet wird die Präsentation von einer Auftaktveranstaltung im Freiraum im Museum für Kunst und Gewerbe am 16.06.2022 um 18h.

 

Buchvorstellung: Moritz Altenried (Humboldt Universität zu Berlin) wird sein Buch „The Digital Factory- The human Labour of Automation“ vorstellen.

 

Im Anschluss folgt eine Podiumsdiskussion mit Arbeiter*innen, Aktivist*innen und Forscher*innen aus der GIG Economy.

U.a. mit Valentin Niebler (Platform Labour in Urban Spaces), Avik Majumdar (Betriebsrat Essenslieferdienst Gorillas) und Laura-Solmaz Litschel (NITE - Night Spaces). Moderation: Lee Hielscher.

 

Forschungsfotos und Material: Laura-Solmaz Litschel